Mischformen

Verbindet Vorteile und setzt die jeweils benötigten Akzente

Mischformen in lebensmittelverarbeitenden Betrieben

Dafür, Leicht- und Massivbauweise für Gebäude im lebensmittelverarbeitenden Gewerbe zu kombinieren, spricht vieles.
Einerseits müssen stark beanspruchte Räume, oder Räumen mit erhöhtem Brandschutz wie Räucherkammern oder Küchen in Massivbauweise errichtet werden. Andere Bereiche, wie z. B. Lager- und Kühlung, können in der günstigeren Leichtbauweise gebaut werden.

Bei Bauten mit unterschiedlich beanspruchten Bereichen und Aufgaben,
planen wir überwiegend mit der gemischten Bauform.

Parameter zur Planung

  • effiziente Personal- und Warenwege
  • hygienische Anforderungen
  • staatliche Förderungen
  • künftige Expansionsmöglichkeiten
  • mechanische Beanspruchung
  • Finanzierungsrahmen

Projekte in kombinierter Leicht- und Massivbauweise

Metzgerei Klink

Ort:

Planung & Fertigstellung am

Metzgerei Riek Anbau

Ort:

Planung & Fertigstellung am

….

Ort:

Planung & Fertigstellung am

Planung

Wer ein Bauvorhaben in die Tat umsetzt, beachtet im Vorfeld Fi­nanzierung, eventuelle Förder­maßnahmen und spätere Expan­sionsmöglichkeiten.
Ansprech­partner sind bei diesen Fragen Steuerberater und Fachplaner, die ihre Erfahrungen einfließen lassen.
Bei der Planung sollte jedoch nicht nur der Ist-Zustand betrach­tet werden, sondern auch mögli­che künftige Produktionsschwer­punkte und Personal­planung.
Auch die Entschei­dung für eine interne oder externe Reinigungstruppe sollte vor dem Baubeginn getroffen werden.

 

Wir sind als Fachplanungsbüro spezialisiert auf lebensmittelverarbeitende Betriebe und kennen die Anforderungen und Fördermöglichkeiten genau.
Von Anfang an stellen wir die richtigen Fragen und optimieren die Bauausführung in Funktionalität, Flexibilität und Zukunftsfähigkeit.